(K)ein Jahresrückblick

Nein, ich blicke nicht auf das Jahr 2014 zurück, es war einfach zu schrecklich – global gesehen. Und während ich diesen Satz schreibe, merke ich, dass ich schon mittendrin bin im ‚rückblicken‘. Also was wird das hier?
Normalerweise schauen wir alle (wir alle hier im Hühnerstall) gerne den Jahresrückblick im ZDF, und zwar den, der eher wie ein Nachrichtenblock daher kommt. K1 hatte die Fernsehzeitung schon aufgeschlagen und mich auf die Sendung aufmerksam gemacht. Dann stutze sie und meinte: „Nee, gucken wir nicht. War alles so schrecklich!“ Wenn das schon eine 15-Jährige sagt… Ja, gut, die WM war toll. Aber da gibt es ja zig Sender mit zig WM-Rückblickssendungen. Und die wollen wir übrigens auch nicht sehen, weil es so emotional war (ja, eine komische Erklärung, ich weiß, manche Sachen kann man wohl einfach nicht erklären).

Es gibt noch einen zweiten Grund, warum ich diese Rückblickssendungen und Rückblicksbeiträge in Zeitungen und im Netz nicht sehen will, nämlich der, dass ich noch gar nicht so weit bin. Ist das Jahr wirklich schon vorbei? Ja, ich weiß, das gehört zu den unsäglichen Ansagen, aber es ist WIRKLICH so, dass die Zeit immer schneller vergeht (je älter man wird). Und ich weiß noch genau, wie ich vor einem Jahr den Sommerurlaub gebucht habe und eine Reiserücktrittsversicherung beim ADAC abgeschlossen habe. Und dann war ich in Urlaub und jetzt ist das Jahr schon wieder vorbei…

Ich hätte durchaus Interesse an älteren Jahresrückblicken – an denen von vor zehn oder zwanzig Jahren. Seinerzeit sind sicher auch schreckliche Sachen passiert. Aber so schrecklich wie dieses Jahr? Bricht die Welt wirklich aus den Fugen oder kommt es mir nur so vor? Verdramatisiere ich? Im Ernst, wenn ich über die Kriege und die Terroristen ausführlich nachdenke, bekomme ich richtig Angst. Angst, vor irgendetwas unaussprechlichen, was da auf mich und meine kleine, heile Welt zurollen könnte, und das dann nichts mehr ist, wie es war. Eben so schrecklich, wie es für viele Menschen auch ist.
Doch offensichtlich geht es nicht nur mir so. Die ‚Brigitte‘ widmet in Heft 1 sogar ihr Dossier dem Thema: „Krisen & Konflikte: Wie halten wir die Welt noch aus?“ Vor allem den Beitrag des Philosophen Wilhelm Schmid finde ich sehr interessant, und ich überlege mir, ob ich  mir sein Buch „Gelassenheit – Was wir gewinnen, wenn wir älter werden“ mal genauer anschauen sollte.

Angst kriege ich auch, wenn ich die Kommentare unter den harmloseren Nachrichten, unser Land betreffend, lese. Was die User bei G+, Spiegel online usw. von sich geben… Da ist sogar noch der Ausdruck „gequirlte Sch….“ untertrieben.

Ich wünsche uns allen für 2015 ein gesundes und friedliches Jahr!!! (und das schreibe ich hier nicht mit weinerlichem Unterton, sondern ganz sachlich und bestimmend!)

Advertisements
Kategorien: frisch gelegt, Neues aus dem Hühnerstall | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: