Schlange stehen

So ich komme gerade zurück von Aldi (naja, es ist schon ein bisschen länger her, aber ich musste ja noch schreiben 😉 , ach, und frühstücken ) Ich war schon lange nicht mehr morgens vor 8 Uhr bei Aldi; zuletzt als die Küken zu klein waren, um sich gegen dort gekaufte Kleidung zu wehren. Da stand ich dann auch immer „gern“ mitten im Gedränge und kämpfte um die schönsten Stücke.
Irgendwann habe ich dann angefangen meine Schwiegerleutchen zu bitten, sich früh morgens ins Getümmel zu stürzen. Das haben sie auch gut gemacht. Heute aber gab es einen Rechner, und den wollte ich als Familienweihnachtsgeschenk kaufen. Also machte ich mich selbst auf den Weg.

Es waren keine 10 Minuten mehr bis 8 Uhr, als ich auf den Parkplatz fuhr. Ca. 30 Leutchen standen ordentlich in einer Reihe vor der Tür. So war das früher bei den Klamotten nicht. Wir Mamas standen immer in einer Traube – schön aneinandergekuschelt. Ich nehme mir ja immer vor, mich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, und ich bin auch bis zehn vor acht ganz fest davon überzeugt gewesen, dass ich auf jeden Fall heute einen Aldi-Rechner bekommen würde, aber wenn ich dann die nervöse Unruhe der Schlangensteher spüre, den leicht panischen Blick der Anderen sehe, springt das auf mich über, und ich bekomme leichte Ängste, dass ich vielleicht leer ausgehen könnte. Da hilft es mir auch nicht, wenn ich feststelle, dass die Hälfte der Anwesenden schon über 60 sind. Wie viele von denen wurden wohl von ihren Schwiegertöchtern oder Söhnen geschickt?

Da ich heute mit einer leichten Krawallstimmung (die aus Ungerechtigkeit gegen K2 herrührt) unterwegs bin, denke ich nicht im Traum daran, mich in die Schlange zu stellen. Und wie es so ist, wenn einer anfängt… Irgendwann höre ich (und alle anderen sicher auch), wie sich eine Kundin lautstark darüber wundert, was denn hier heute los sei. Die Schlange ist mittlerweile auf mind. 50 Leutchen angewachsen, 15 haben sich, so wie ich, anderweitig um die Tür verteilt. Die Kundin kriegt sich nicht ein und quatscht eine andere Kundin, die verbissen auf ihr Handy gestarrt hatte, an, ob sie genaueres wüsste. Ich bin froh, dass ich mich vorab (bei meinem letzten regulären Aldi Besuch) erkundigt habe, ob man den Technikkrams direkt an der Kasse holen müsse. Endlich gingen die Türen auf und ich bannte mir einen Weg. Komischerweise stürmte keiner direkt zur Kasse und so hatte ich – als ich am Adventsschmuck – vorbei war, ziemlich freie Bahn. Ich musste grinsen. Die anderen wollten alle Grünzeugs???? Unfassbar.

Eine ältere Dame stand dann doch vor mir an der Kasse. Sie bestellte einen Rechner, mehrere Festplatten, und die Kassiererin zog los. An Kasse 2 nahm eine weitere Kassiererin ihren Platz ein: „Wir öffnen Kasse 2 für Sie!“ Und zack eine lange Schlange von Leuten mit Klamotten und Grünzeugs. Doch auch sie musste erst einmal Elektronik holen. Ich war wieder ganz ruhig. Jetzt stand ich ja schon an der Kasse und war sicher, ich würde auf jeden Fall einen Rechner bekommen. Die Kassierinnen kamen zurück. Die Kundin vor mir fragte, ob sie mit Kreditkarte bezahlen könne. Ts, ts, ts, da war aber jemand schlecht vorbereitet. Dann zückte sie Bargeld und warf mit 50ern nur so um sich. Dann musste sie – weil es wohl zu wenige 50er waren – doch mit Scheckkarte bezahlen. Die PIN hatte sie in ihrem Handy!!!!! stehen. Jeder hat es mitbekommen. Das war dann der Moment, in dem die, bis dahin, sehr, sehr, sehr, sehr gelassene Kassierin mit den Augen rollte, zumal sich nun auch hinter mir eine Schlange bis zum Kühlregal gebildet hatte.
Endlich war ich an der Reihe. Ich hatte meine Bestellung (einen Rechner, einen Bildschirm) noch nicht aufgeben, da meinte die Kundin doch tatsächlich: „Ach bringen Sie mir auch noch einen Bildschirm und noch zwei Festplatten mit!“ „WAAAAAAS?“ Die Kassierin explodierte beinahe. Ich mischtem ich ein: „JETZT bin ich erst einmal dran!“, sagte ich mit ruhiger aber sehr fester Stimme. „Sortieren Sie erst mal Ihre 50er und überlegen in Ruhe, was sie noch brauchen.“ Die Kassierin zog von dannen, um meine Sachen zu holen.

Was ein beknacktes System bei Aldi. Irgendwann waren drei Kassen besetzt. An allen drei waren lange Schlangen. Warum kann man nicht eine Kasse nur für den Technikkrams machen, damit die anderen Kunden nicht so lange warten müssen? Vor allem, wenn sie dann noch so planlose Kundinnen vor sich an der Kassen haben, die mit 50-Euro-Scheinen förmlich um sich werfen oder Hühnchen wie mich, die sich die Panini-Bilder für den Einkaufwert von 500 Euro geben lassen.

Hört auf meinen Rat: Geht bloß nicht an Technik-Tagen um 8 Uhr zum Aldi.
Hach, schön war es.

Advertisements
Kategorien: Eierschachtel, Neues aus dem Hühnerstall | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Schlange stehen

  1. Interessanter Bericht 😊 Zum Glück kann man mittlerweile Online bestellen, wenn man will, aber zum Tag 1 hat man das Gerät nicht. Da es aber für Weihnachten ist, hättest Du Dir den Stress schenken können.
    Lese aber immer wieder gerne mit 😊👌

    • da ich ja frei hatte, war es nur im Vorfeld stressig, weil ja eine gewisse Sorge da war, dass ich kein Gerät mehr bekommen würde.
      Dass man es online bestellen kann, wusste ich gar nicht *schäm*.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: