Im ZDF – Alter

Nachmittags: Ich habe K2 beim Sport abgeliefert und ab geht es in die Bücherei. Ich hatte die Idee, mir mal ein Buch von Ken Follet auszuleihen. Sein neuestes Werk wird so stark beworben, dass ich mir dachte, könnte ich doch mal lesen. Diese Jahrhundertsaga (in 3 Teilen) ist ja ein richtiger Klöpper.
Dann habe ich mir überlegt, bevor ich mir einen 1000-Seiten-Wälzer ausleihe, sollte ich doch lieber 1. Meinen Zeitschriftstapel abarbeiten 2. Meinen SuB in Augenschein nehmen und vor allem 3. Selber mal wieder etwas schreiben.
Und jetzt sitze ich hier in meinem Auto, meterweit vom Sportplatz entfernt und klappe mein Netbook auf. Die Anwohner der Straße schauen mich skeptisch an. Ja, wie sieht das auch aus? Würde mir genauso gehen, wenn jemand Fremdes vor  dem Hühnerstall es sich in seinem Auto häuslich eingerichtet hätte und da auf einem Rechner herumtippen würde. Sieht ja ein bisschen so aus, als würde man fremde Wlan-Netze knacken wollen.

Tja, ich habe nun einmal keinen Parkplatz direkt am Sportplatz bekommen. Mein Leben ist nun mal nicht so, wie das einer Heldin in einem ZDF-Fernsehfilm. Oh ja, die kriegen in der Frankfurter, Münchener oder Berliner Innenstadt immer einen Parkplatz direkt vor dem Haus, in dem sie arbeiten. Ist euch das schon mal aufgefallen? Letzten Donnerstag lief so ein Film, den ich dann in der Mediathek Samstag- und Sonntagmorgen schön gemütlich im Bett geschaut habe. Die Mutter zweier Teenies kam jeden Morgen zu spät ins Büro und bekam trotzdem einen Parkplatz direkt! vor Tür des Gebäudes. JEDES MAL! Das gibt’s doch gar nicht, habe ich mir gedacht.

Das gibt es doch gar nicht, denkt ihr wahrscheinlich auch gerade. Aber doch, es stimmt. Ich habe einen ZDF-Film gesehen – sogar bewusst ausgesucht – , und er hat mir einigermaßen gefallen, und: es war nicht einmal der erste. Auch nicht der letzte. Gleich am nächsten Wochenende werde ich, sollte ich wieder zu früh wach werden, mir ein Heißgetränk zubereiten und damit zurück ins gemütlichste Bett der Welt krabbeln und mir irgendeinen Alles-wird-gut-Film anschauen. Bevor ihr euch empört oder mitleidig grinst: ich kenne da jemanden von meinen Followern, der ganz verrückt nach der Schwarzwaldklinik und dem Traumschiff ist. Ohja! 😉

Es ist also soweit, ich bin im partiellen ZDF- Alter. Also noch nicht komplett. Denn mit dem Morgenmagazin zum Frühstück z.B. kann ich mich so gar nicht anfreunden. Zu trocken, zu steif, zu anstrengend und vor allem: zu deprimierend. Zu schwere Kost für die frühen Morgenstunden. Da schalte ich dann lieber um auf Sat 1. 😀
Und dann gibt es noch so Filme im Zweiten, bei denen uralte Leute (über 60 Jahre alt – ich habe das gegoogelt) irgendwelche Anfang 40-Jährige darstellen. Und dann wirkt der Film völlig unglaubwürdig. Das ist noch unrealistischer, als die Sache mit den Parkplätzen.

 

Advertisements
Kategorien: Eierschachtel, Neues aus dem Hühnerstall | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: