Wieder beruhigt

Oh, schön, es sind noch alle da ❤ !
Ja, ich habe mich wieder beruhigt. Ab und an, habe ich einfach solche „Aussetzer“, da habe ich ein bestimmtes Thema, und darüber kann ich mich irgendwie aufregen bzw. beunruhigen. Und am Mittwoch ging es einfach um die Arbeit.
Nein, ich habe dann doch nicht mehr geschlafen. Ich habe zwar das Heizkissen eingeschaltet und mich noch im Bett gerekelt, aber eben nicht mehr geschlafen. Ich habe an Erik Malpass und an sein Werk „Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung“ gedacht. So ein Quatsch! Das mochte früher gegolten haben, aber heutzutage stehen die Leutchen offensichtlich früher auf. Oder meinte er am Wochenende?
War es nicht ein unheimlich gutes Buch, welches ich bei meiner Tante gelesen habe, als diese noch kinderlos war? Und steht es nicht bei mir im Regal? Vielleicht sollte ich es noch einmal lesen? Nein, lieber nicht, da wird doch ein Kind ermordet… Oder? Vielleicht sollte ich später einfach einmal nachschauen, bei Google, bei Amazon, in meinem Regal.

Um 7:12 Uhr hatte ich mich wieder m Griff. Meine Haare waren geglättet und ich sah nicht so schlecht aus, wie befürchtet. Meine kleine Welt wieder etwas in Ordnung – ja, wieder diese Oberflächlichkeiten. Aber für tiefsinnige Gespräche würde ich im Büro noch genug Gelegenheit haben.

Und tatsächlich habe ich mich mit meinem (direkten) Kollegen (der mir ja gegenüber sitzt) darüber geredet, wie gut wir es haben, und dass man trotzdem keine Lust hat, wenn man nach vier Wochen Pause wieder zur Arbeit geht. Ist das moralisch unheimlich verwerflich. Und er – der Doktor der Philosophie – fragte, wer denn da die Waagschale halten wolle.

Dann habe ich über die Angeber an der Côte D’Azur gesprochen, und der Kollege meinte ganz unvermittelt, dass es schade sei, dass ich nicht blogge (innerlicher lauter Lacher meinerseits), und ich fragte warum denn das. Er hätte gerne über meine Ausführungen über die Angeber an der Côte D’Azur gelesen.

Hach, schön war’s, dieses Geplauder mit Tiefgang. Schön war es auch, wie sich meine Lieblingskollegin gefreut hat, die mich immer gedrückt hat „Ich freu‘ mich so, dass du wieder da bist!“. Ich würde die ersten Arbeitstage – die Wiedereingewöhnung – also gut überstehen. Am nächsten Tag meldete sich mein Kollege krank und meine Lieblingskollegin hatte frei.

Advertisements
Kategorien: Eierschachtel, Neues aus dem Hühnerstall | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: