Reisefieber

Was genau mich denn stresst, fragte Claudia vor zwei Tagen im Kommentar zum letzten Post (Stressige Urlaubsplanung). Schon während ich die Frage lese, kommt es mir vor, als würde ich jetzt gleich auf hohem Niveau jammern, schließlich fahre ich in Urlaub und nicht in die Reha. Und ich fahre in Urlaub, weil ich es will, und nicht, weil man mich dazu gezwungen hat. So weit, so gut, oder nicht?

Was mich stresst ist

  • ist die Aussicht auf die lange Fahrt
  • dass ich noch keine Unterkunft für die Übernachtung auf der Hinreise habe
  • dass ich nicht weiß, was mich dort erwartet
  • dass ich nicht ankommen darf, wann ich will (es muss immer samstags sein, und wenn ich mich verspäte, soll ich 100 Euro Gebühren bezahlen – sehr kundenfreundlich)
  • dass ich mir Sorgen mache, iwas Wichtiges zu vergessen

Je älter ich werde, desto sorgenvoller werde ich auch, desto mehr habe ich das Bedürfnis, alles bis ins Kleinste zu planen, zu organisieren. Ich muss alles im Griff bzw. unter Kontrolle haben. Das geht bei so vielen Unbekannten natürlich nicht, und dass wiederum ist mir nicht geheuer. Außerdem rennt mir nun auch noch nie Zeit davon.
Naja, vielleicht ist das alles auch einfach nur eine Form von Reisefieber. Immerhin habe ich die zitierte Liste erstellt und das erste Häkchen ist gemacht, und zwar bei: Zeitung abbestellen.

Advertisements
Kategorien: GefühlsduselEI, Neues aus dem Hühnerstall | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Reisefieber

  1. Claudia

    Na klar könnte man sagen das du auf hohem Niveau jammerst, schließlich gibts ja Leute, die können gar nicht in Urlaub und und und … you know „first world problems“

    Aber gerade Punkt 2 und 3 auf deiner Liste würden mich auch aus der Fassung bringen. Besonders Punkt 3. Ich hasse es absolut nicht zu wissen was auf mich zukommt, dann kann ich mich nämlich nicht auf alles vorbereiten – weder mental, noch mit meiner Handtasche (Das mit der Handtasche ist ein Insider. Ich glaub den hatten wir hier sogar schonmal??)
    Punkt 4 würde mich auch total annerven aber Punkt 5 ließe mich kalt. Abgesehen von Haustieren, Kindern und Ehemann gäbe es nichts, was ich mir am Urlaubsort nicht besorgen oder ohne das ich nicht überleben würde.
    Vermutlich würde ich sogar ohne Ehemann , Kinder und Haustiere überleben, momentan sehne ich mich nämlich nur nach einem Bett und „mal nicht zuständig“-sein aber das Gemaule hinterher weil ich sie nicht mitgenommen habe…;-)
    Punkt 1 Wäre für mich derzeit übrigens Uraubsausschlusskriterium, ich kann ja gerade schon nicht länger als 5 Minuten am Stück auf ner Couch sitzen, da wäre jede Reise mit dem Auto die ultimative Höllenerfahrung.

    • Danke für diesen Beitrag ♡♡♡

      (Nur bei den Haustieren möchte ich widersprechen, die gibt es an manchen Ferienorten leider zuhauf)

      • Claudia

        Ja aber nicht MEIN Haustier. 😉 Mein Kuhkätzchen würde ich schon arg vermissen.

      • Ach so meinst du. Stimmt. Schick mal ein Bild an Mailbox

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: