Nicht ohne meinen Mann

Ich habe nicht besonders viele Freundinnen; und vor allem habe ich keine beste Freundin. Als mir die letzte abhanden gekommen ist, war ich schwer geknickt. Mittlerweile habe ich begriffen, dass man auch liebe Menschen als Freundin bezeichnen kann, mit denen man nicht jeden Tag telefoniert. Mittlerweile könnte ich es auch selbst nicht mehr bieten: stundenlange Telefonate und ein Frühstückstermin nach dem anderen. Das liegt in einer anderen Zeit zurück – als ich nur Mama von kleinen Kindern war. Mit der Rückkehr in den Beruf wurde auch die Zeit zum Telefonieren knapp. Außerdem kann ich meinen Babbel-Bedarf nun auch im Büro abarbeiten.

Trotzdem ist es schön, ein paar liebe Freundinnen zu haben, mit denen man sich ab und zu mal trifft und ein paar Frauen- und Mütterthemen durchkauen kann. Wir haben so unsere Rituale. Eine Freundin treffe ich immer in den Ferien – ich nenne sie mal A – weil ihre Tochter und K2 gleich alt sind, und dann gleich noch miteinander spielen können. So ist das mit Einzelkindmamas in den Ferien; du musst immer noch ein „Spielzeug“ für ihren Nachwuchs mitbringen.

Mir ist das schon lange zu nervig, weil die Blagen dann immer mit am Kaffee oder Frühstückstisch sitzen und den Gesprächen lauschen, die sie eigentlich nichts angehen. Oder man ist gezwungen, sich thematisch den lieben Kleinen anzupassen. Aber gut, wenn sie sich dann irgendwann trollen, kann es endlich ans Eingemachte gehen. A ist wirklich eine ganz nette und sehr liebe Freundin. In den Sommerferien musste ich ihr absagen, weil ich sämtliche Arztvorsorgetermine und ähnliches in die letzten zwei Wochen gepackt hatte, und weil ich arbeiten musste – ständig.

Ich konnte A seinerzeit überzeugen, dass es uns nicht schaden wird, in der Schulzeit vormittags zum Frühstück zu treffen (Yipiee), und da sie freitags nicht arbeitet, bot ich ihr den heutigen Vormittag an, weil ich schon ganz weit im Vorfeld diesen Tag als Überstundenabbautag eingeplant hatte.

Gestern Abend rief A an. Wir hatten noch keine Uhrzeit ausgemacht; ich sollte zu ihr kommen. „Wie du willst!“, sagte ich ihr. Wir einigten uns auf halb neun. Und dann kam der mir total verhasste Satz: „Mein Mann isst dann noch ein Brötchen mit uns, und stört uns dann nicht. Der geht bestimmt in den Garten oder in den Keller …“ 😯 WAS?

Wenn ich etwas mehr hasse als Kinder beim Frauenfrühstück; dann sind es deren Männer. Du liebe Zeit, ist es nicht mal möglich, sich mit einer Freundin zu treffen, wenigstens einmal im halben Jahr, ohne, dass sie ihren Mann dabei hat????????

Nur weil A so eine extrem Liebe ist, von der ich mir in Sachen Menschenfreundlichkeit 10 Scheiben abschneiden könnte, habe ich nichts gesagt, und bekam prompt die Brötchenbestellung durchgegeben. Klar, ich hatte seinerzeit gesagt, dass ich die Brötchen mitbringe. Ich meine so macht man das doch auch. Der, der zu Besuch kommt, bringt die Brötchen mit. Und jetzt weiß ich auch, warum sie damals gesagt hat, sie würde sie bezahlen, was ich äußerst befremdlich fand (schließlich kann sie ja die Brötchen zum nächsten Termin, dann bei mir, mitbringen).

Tja, nun sitze ich hier und bin schon wieder bedient, und ich überlege, wie ich die Sache  mit den Brötchen regel, den Mann will ich nämlich nicht finanzieren. Und überhaupt, warum macht er sich nicht nützlich und holt für uns die Brötchen? Ich sitze hier und schmiede kleine Gemeinheiten, was wieder nur zeigt, dass ich mir noch nicht einmal eine halbe Scheibe von der lieben, netten A abgeschnitten habe.

Advertisements
Kategorien: Hühnerhaufen | Schlagwörter: , , | 7 Kommentare

Beitragsnavigation

7 Gedanken zu „Nicht ohne meinen Mann

  1. Wenn ich zum Kaffee zu meiner Freundin gehe, bringe ich immer Kuchen für die ganze Familie mit. Da ich nie weiß, wie viele Personen gerade dort sein werden, kaufe ich eher großzügig ein. Und wenn dann doch mehr Leute da sind, werden die Stücke eben halbiert, es muss ja kein Gelage werden. Und meine Freundin macht es genauso. Und wenn ich meine Freundin explizit einlade, kümmere ich mich sowieso um alles.

  2. Hm, Augen zu und durch… …und das nächste Mal halt bei Dir zu Hause Frühstücken, ohne Mann und so weiter…

    Wir hatten letztens etwas ähnliches. Wir mussten eine liebe Kollegin verabschieden und haben eine Party gemacht. Eine Kollegin bot an, das bei sich zu Hause zu machen.

    Ich habe dann alle Sachen eingekauft und wir haben gegrillt.

    Wir sind nur Mädels und keiner hatte seinen Mann dabei, oder Kinder.

    Wie selbstverständlich setzten sich ihre Kinder und ihr Mann mit an den Tisch und aßen das Gegrillte. Ihren Eltern brachte sie dann auch noch Fleisch ins Haus und später bekamen sie auch noch von einem Kumpel besuch, der sich selbstverständlich auch zu uns setzte.

    Der Mann hat nicht mal gegrillt oder beim wegräumen der Bierzeltgarnituren geholfen und ich war dementsprechend angepestet.

    Wir haben so etwas auch schon bei uns gemacht. Mann und Kinder haben sich von uns Weibern ferngehalten und der Mann durfte dann für uns grillen…

  3. Männer beim Frauenfrühstück gehen gar nicht! Aber wenn er nun schon mal dabei sitzt, gibt es ja auch schöne Themen, die Euch bestimmt alle interessieren: Fußballeergebnisse, der neue A 6, Motoren allgemein, Whiskysorten, der berufliche Aufstieg in den nächsten 5 Jahren. Was will man mehr? 😉

  4. Okay, dass dich der Mann stört kann ich ja noch nachvollziehen. Obwohl der Mann meiner besten Freundin auch oft dabei ist und wir uns auch zu dritt wunderbar unterhalten können. Aber dass du ein Problem daraus machst, zwei Brötchen mehr einzukaufen … Du willst den Mann nicht „finanzieren“? Wie kleinkariert ist das denn?

    • Dass mit dem Finanzieren ist vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt. Aber ja, ich übertreibe gerne und bin auch manchmal kleinkariert. Wenn ich meine Freundin zu mir zum Frühstück einlade (!), dann würde ich nicht von ihr erwarten, dass sie Frühstück für meine ganze Familie mitbringt… OK, dann frühstückt mein Mann halt mit, dann kümmere ICH mich aber darum, dass er versorgt ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: