Hören oder Sehen?

Diesen Post widme ich Herrn Nasemann – aus Gründen – die ihr gleich seht.

Ich liebe Hausarbeit, besonders, wenn ich die Küche aufräume oder bügel. NEIN, DAS TUE ICH NATÜRLICH NICHT. Aber es macht mir nichts aus, wenn ich dabei einem guten Hörbuch lauschen kann. So wie „Der Lavendelgarten“! Meine Güte, ich bin sowas von begeistert von dem Hörbuch, welches ich  mittlerweile wirklich ausgehört habe, dass ich am Samstag prompt wieder darüber twitterte.

Keine 20 Sekunden später flackerte diese Meldung auf:

tweet

Ich antwortete prompt: „NEIN, KANN MAN NICHT“
Ja, zugegeben, das ist ein bisschen lahm.

Und dann sah ich mich durch die Frankfurter Bürostadt hetzen mit einem tragbaren Videoplayer in der einen und der Handtasche in der anderen Hand. Kopfhörer im Ohr und den Blick fest auf dem Bildschirm gerichtet. Nein, ich muss nicht hoch gucken, schließlich finde ich den Weg im Schlaf. Wenn ich Glück habe und die Busfahrer den Zebrastreifen beachten (und das tun sie eigentlich immer) werde ich nicht überrollt. Das könnte höchstens passieren, wenn da so eine Irre kommt, neben dem Bus herläuft und den Busfahrer ablenkt. Von wegen unmöglich, habe ich letztens erst gesehen – in einem amerikanischen Spielfilm (lief/läuft auf Sky – eklig, wie da Arm oder Bein noch unter dem Bus liegt, während die Frau ganz woanders liegt).

Aber wahrscheinlich werde ich von einer Straßenbahn erfasst, die muss ja keine Zebrastreifen beachten. Nee, keine gute Idee. Auch bei der Hausarbeit lässt sich das mit dem nebenbei einen Film gucken, nicht so gut realisieren. Da brauche ich ja auch die Hände frei, und das Phone passt sehr gut in den BH? :mrgreen: Aber so ein Videoplayer? Macht ja dann auch nicht soviel Sinn…

Nein, lieber Herr Nasemann, das ist nicht besser und nicht vergleichbar. Den „Film“ habe ich im Kopf, die Augen brauche ich derweil, um die Falten in den Klamotten zu sehen oder das Geschirr richtig in die Spülmaschine zu räumen. Davon abgesehen, hörst du – und das kann man bei Instagram sehr schön sehen – auch nur die Musik im Player deines Phones und schaust dir nicht die Musikvideos an …, oder? ODER?

Advertisements
Kategorien: Hahn im Korb | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Hören oder Sehen?

  1. Claudia

    Hmmm, vorlesen ist doch nicht das gleiche wie vor dem TV parken…tsss…manche Leute.

    Der schönste Unterschied von Hörbuch zu Film ist für mich ja immernoch, das ich mir sowohl Stimme als auch Aussehen der Protagonisten selbst aussuchen darf. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: