So ein Müll

Ich bin eine Niete, eine Versagerin, eine Unfähige. Ich empöre mich über die Mülltrenngewohnheiten anderer Länder und muss nun erkennen, dass ICH es bin, die das duale System offensichtlich nicht verstanden hat. Nicht einmal im eigenen Land. Wie ich zu der Einschätzung gelangt bin? Das kam so:

Wegen der neuen Möbel für K2 und der daraus resultierenden großen Um- und Aufräumaktion im Hühnerstall wurde jede Menge Zeugs weggeschmissen. Brav haben wir getrennt zwischen Papier, Plastik und Restmüll. Die gelbe Tonne ist seit Tagen voll. Kein Problem wir haben alles in Säcke gestopft. In große, blaue Müllsäcke. Vorsichtshalber habe ich einen Zettel an einen der Säcke geklebt: „Auch, wenn ich nicht so aussehe, bin ich ein gelber Sack“.

Heute Morgen sollte der gelbe Müll abgeholt werden. Endlich! Alle übrigen Familienmitglieder hatten den Hühnerstall bereits verlassen, als ich die Müllabfuhr um die Ecke bogen hörte. Wahrscheinlich warnte mich mein Unterbewusstsein schon vor, denn ich schaute aus dem Fenster, um zu sehen, ob auch alle blauen Säcke abtransportiert werden. Das Hoftor stand weit offen, ich konnte alles überblicken. Ich sah den Müllmann, der interessiert den Zettel auf dem blauen Sack las und ihn dann — stehen ließ! :shock:
Er sprang auf und das Müllauto fuhr weiter. Waaaasss?

Über die Terrasse raste ich nach draußen. Barfuß, denn es galt, schnell zu handeln. Aber immerhin war ich angezogen. Als ich den blauen Sack, der eigentlich ein gelber war erreichte, sah ich den Aufkleber.

Man kann es schlecht lesen, aber auf dem Zettel steht, der Inhalt entspräche nicht den Vorgaben. Hah, von wegen! Nee, der muss mit! Ich schnappte den Sack und rannte über die Straße, noch war das Müllauto nicht weit gekommen. „Das ist Plastik. Das muss mit!“ rief ich dem Müllmann zu. „Nee, nee gute Frau, nur Verbundstoffe und alles mit grünem Punkt“, kam die harsche Antwort. „Da sind Schnellhefter drin und…“ Ich fummelte die Tüte auf und präsentierte den Inhalt. Der Müllmann, übrigens mit tiefschwarzer Sonnenbrille, obwohl der Himmel aussah, als würde es gleich regnen, ließ sich nicht beeindrucken. „Der Sack kommt hier nicht ‚rein. Warten Sie mal!“ Er ging zum Fahrer und kam mit einem A4-Blatt zurück, aus dem klar hervorging, dass Schnellhefter nicht in die gelbe Tonne kommen. „Und wo kommt der Schnellhefter dann hin?“ „In den Restmüll!“ „Der ist doch aus Plastik!“ „Plastik ist nicht gleich Plastik in Deutschland“, grummelte er, offensichtlich empört über meine Unkenntnis. „Dann habe ich jahrelang falsch getrennt!“ „Tja, in zwei Jahren ist das Thema durch, da haben wir das Problem nicht mehr“. Der Müllmann sprang auf, fuhr auf dem Müllwagen davon und ließ mich und den blauen Sack, der ein gelber sein sollte und wohl eher ein schwarzer war, alleine auf der Straße zurück.

 

 

Advertisements
Kategorien: Eierschachtel | 8 Kommentare

Beitragsnavigation

8 Gedanken zu „So ein Müll

  1. Claudia

    Warum ist es in zwei Jahren vorbei?? Hab ich aufgrund meiner teilweisen Medienverweigerung etwa wieder was nicht mitgekriegt?

    • ich habe es auch nicht mitgekriegt, tröste dich 😉 Aber es ist wohl so, sagt der Hahn, dass wir in zwei Jahren wieder alles in eine Tonne schmeißen (oder so ähnlich).

      • Claudia

        Haha, das wird der Untergang für meinen Mann, der ist bei uns der Mülltrennungsfanatiker. *gg*

      • Da muss ich dem Hahn Recht geben. Man (also die große, hohe Politik) hat wohl ausrechnen lassen, dass diese ganze Mülltrennung (gerade die gelbe Tonne) nichts bringt.

  2. Was bin ich froh, dass wir hier in der Schweiz solche Probleme nicht haben. Aludosen in die Alutonne (kein Pfand), PET-Flaschen zurück in die Sammeltonne im Laden (kein Pfand), Glasflaschen in die Glascontainer (Pfandflaschen gibt es kaum), 1 x Wo wird Karton und Zeitungen (getrennt) abgeholt und der Rest in den Müllsack. Das System funktioniert hier super und zuverlässig!

    • Andere Länder, andere Sitten… 😉 Bin irritiert über die Schweiz *g*, hätte ich gar nicht gedacht. Da trennen ja sogar die Italiener mehr.

  3. Ja, das Thema Mülltrennung ist nicht so einfach, wie es scheint. Denn Schnellhefter sind keine Verpackung und gehören deshalb in den Restmüll.

    Sehr ärgerlich, weil Du den Müll jetzt noch einige Zeit rumstehen hast. Zum Glück wird er nicht wieder lebendig 😉

    • Nee, lange steht er nicht. Die schwarze Tonne wird nächste Woche gelehrt. Aber ganz ehrlich, mir widerstrebt es dort Plastik reinzuwerfen… 20jährige Gewohnheiten kann man ja nicht von heute auf morgen abstellen…. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: