So ein Schei*

Erinnert ihr euch noch an die ersten Male? Das ersten Mal bei einem neuen Freund/Liebhaber übernachtet und dann das erste Mal seine Toilette benutzt – ich meine so richtig? Ganz groß sozusagen!

Also ich erinnere mich nicht mehr. An kein einziges Mal, was schlicht und ergreifend daran liegt, dass ich große Geschäfte niemals in fremden Wohnungen verrichten würde. Und mit „fremd“ meine ich alle Wohnungen außer den Hühnerstall. Ich kann das nicht und ich glaube ich habe im Körper irgendwie eine Sperre, die das Bedürfnis unterdrückt. Mein Gehirn hat meinen Darm offensichtlich gut im Griff. Ich glaube, ich habe mir das schon im Kindesalter angewöhnt. Wenn ich auf Klassenfahrt war, bin ich auch nie auf die Toilette gegangen. Ich musste nie.

Und später bei irgendwelchen Kerlen musste ich zum Glück auch nicht. Hat mir schon gereicht, wenn ich p*****n musste. Da habe ich schon dermaßen früh die Klospülung betätigt, dass ein Geplätscher in das andere überging.

Ich halte es nach dem Motto „Was du nicht willst, was man dir tut, das füg‘ auch keinem anderen zu“. Nur manche Jungs kannten diesen Spruch nicht oder hatten eine andere Meinung. Wer aber seinerzeit gedacht hatte, er könne in meiner 15 Quadratmeter-Studentinnenbude für längere Zeit auf die Toilette verschwinden, lag nicht nur falsch, sondern ab dem Augenblick auch nicht mehr bei mir im Bett. Jeden Furz, jeden Plumps oder jedes Platsch hat man dort gehört. Und die Nachbarn unter Umständen auch.

Neidische Blicke nach unüberhörbar wildem Sex in einem Appartementhaus sind das eine. Angewiderte Blicke weil andere Geräusche, die nicht im Entferntesten damit zu tun hatten, durch die Flure hallten, gingen gar nicht.

Schade, dass offensichtlich nicht alle so denken. Und schon gar nicht die Männer.

Am Wochenende hat K2 Geburtstag gefeiert. Unter den Gästen drei Männer (Schwiegervater, Schwager, Freund). Und alle drei waren sie k*cken. In den gerade einmal drei Stunden mussten alle ihren Scheiß auf meiner Toilette ablassen. Die Jungs von früher, sind die ganze Nacht geblieben. Und die alten Säcke schaffen es nicht einmal diese lächerlichen drei Stunden durchzuhalten. Lächerlich. Das ist echt der Gipfel. Und der wird nur noch dadurch getoppt, dass einer der drei männlichen Gäste noch nicht einmal das Gästeklo aufgesucht hat. Schön, dass er wenigstens gelüftet hat. Als ich dann musste, habe ich Eiswürfel gep***elt. Mein Bad, meine Toilette total unterkühlt.

Ich war echt sauer. Ja, ich weiß, das ist alles menschlich, und ich muss auch. Aber doch nicht so. Tut mir leid, ich finde es eklig. Der Gestank, vielleicht noch Rückstände in der Schüssel – nee, echt nicht. Macht euren Scheiß bitte bei euch.

Ich hoffe, ihr wendet euch jetzt nicht angewidert von mir ab – aber ich musste das einfach loswerden – sorry. Morgen oder übermorgen gibt es wieder einen ganz seriösen Post – versprochen 😉

————————————–
Witzige Ergänzung: Während ich diesen Beitrag hier einstelle, kommt K2 zu mir (und sie wusste nicht, zu welchem Thema ich hier gerade gebloggt habe) und meint: „Eigentlich wäre es doch am besten, wenn man in die freie Natur furzt.“ Ich: „Ist mir eigentlich egal. Ich will nur nicht, dass  Fremde in meinem Hühnerstall furzen.“ Sie: „Nee, stimmt. Die stinken ja auch ganz anders und machen bestimmt auch ganz andere Geräusche als wir.“  LOL 😀

Advertisements
Kategorien: MotzerEI | Schlagwörter: | 8 Kommentare

Beitragsnavigation

8 Gedanken zu „So ein Schei*

  1. Und du glaubst nicht, wie mich der Vater beschimpft hat. Der war mit der Situation vollkommen überfordert.

    Hat auch noch das Kind angeschrien und geschupst.

    Naja, es ist halt einfacher den Frust an anderen abzulassen.

    Hey, wie wär´s wenn wir ein Buch schreiben? Arbeitstitel „In Deutschlands stillen Örtchen“…

  2. Das Thema Sch**** verfolgt mich diese Woche auch gerade.

    Ich musste hautnah erleben, was für Schweine die Bürger und Bürgerinnen unseres Landes sein können, wenn sie fremde Örtlichkeiten aufsuchen.

    Und ich habe seit neuestem tiefstes Mitgefühl und Verständnis, wenn Mitarbeiter von Restaurants und Kneipen Leute nicht „mal eben aufs Klo“ lassen wollen.

    Ich durfte nämlich gleich zwei Tage hintereinander die Hinterlassenschaften entfernen, die Gäste in unserem Laden abgelegt hatten.

    Gestern musste ich mich auch noch beschimpfen lassen, von einem Vater dessen Sohn im wahrsten Sinne des Wortes die Hosen voll hatte.

    Ok, ein Notfall, das Kind hatte Durchfall, war krank. Aber warum wird das Kind dann durch die Gegend geschleift und bleibt nicht zuhause im Bett?

    Ich hatte nur darum gebeten, dass sie das WC sauber hinterlassen. Die waren über eine halbe Stunde drin, der ganze Laden stank… Und da waren Leute, die haben gegessen. Würg!

    Naja, die Einzelheiten erspare ich euch. Puh, aber dieser Post passt gerade so gut.. zum Dampf ablassen!

    PS: Ich kann auch nicht woanders und wie Stubbsknubbel schon schrieb: das scheint eine weibliche Eigenschaft zu sein. Das mit dem Hinterherputzen und desinfizieren mache ich übrigens auch ツ

    • Also das ist ja noch schlimmer – das Allerletzte. Dann auch noch die Viren (oder sind es Bakterien?) bei dir ablassen. Igitt!
      Ja, es ist ein Kind – aber wie du schon sagst, warum wird es durch die Gegend geschleift.
      Wenn mir soetwas passiert wäre – also mit vollgek****** Kind unterwegs, wäre es mir viel zu peinlich, fremde Örtlichkeiten aufzusuchen. Wäre gleich nach Hause gegangen.
      Es gibt dermaßen bescheuerte Leute…. 😦 oder sind die einfach nur dumm?

  3. TIPP: bitte deine Gäste, kurz bevor sie dich besuchen, einen Eßlöffel Rizinusöl mit einer Tasse kalten, schwarzen Kaffees herunterzuspülen. Sie werden sich vielleicht einen Tick verspäten, bleiben aber garantiert reinlich.
    Ehrlich, das Rezept ist von unserer Oma und erprobt. :>))

  4. chasolu

    Sei froh, dass der Besucher wenigstens gelüftet hat. Meine Studentinnenbude war zwar recht schalldicht, aber das Bad hatte kein Fenster. Und wenn das der Besuch (egal ob männlich oder weiblich) ein großes Geschäft hinterließ, war das richtig richtig ekelig…

    • gelüftet haben die drei Herren von der Geburtstagsparty. in meinem Studentinnen-Wohnklo gab es im „Bad“ auch nur so eine komische Propeller-Lüftung.

  5. Stubbsknubbel

    *lach* Ich kann Dich soooo gut verstehen. Ich kann auch woanders nicht. Und auch nicht, wenn’s jemand hören kann. Ich kneif mir manchmal wirklich alles zusammen, nur damit mir „dabei“ kein Pups entfleucht. 😉 Warum sind wir Frauen eigentlich so? Glauben wir wirklich, dass die Männer glauben, dass wir feenhafte Wesen sind, die niemals das wieder rauslassen, was sie oben reinstopfen? 😉

    Mittlerweile denke ich: Wer muss, der muss halt. Aber dann soll man bitteschön hinterher das Klo saubermachen. Es gibt Bürsten. Muss ich extra erwähnen, dass ich, wenn jemand hier zu Hause meine Bürste benutzt, ich hinterher eine neue kaufe? 😀 Und wenn „Fremde“, also Außerhäusige mein Klo benutzen, wird’s hinterher geputzt und desinfiziert. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: