Hausaufgaben

Beide Küken sind nun in der Schule so weit, dass sie leider nicht mehr die kompletten Sommerferien nichts für die Schule lernen müssen. Dazu kommt, dass ich bei K2 den Eindruck habe, dass sie bzw. ihre Klasse dem Lehrpensum extrem hinterherhinkt. Von den Eltern wird – egal in welcher Klasse die Küken sind – erwartet, dass sie ihren Kindern helfen. Im Hühnerstall helfe ich den Küken bei den Hausaufgaben, bei den Vorbereitungen für Arbeiten, bei fachlichen Fragen. Und ich kann euch sagen, manchmal bin ich es leid. Nach der Arbeit, nach Mama-Taxi-Fahrten noch die Hausaufgaben zu kontrollieren und Vokabeln abzufragen, wenn ich lieber nur noch ‚rumsitzen möchte, ist manchmal sehr anstrengend. Ich sehne die Ferien herbei – jedes Mal.

Doch diese Sommerferien war von vorneherein klar, dass hin und wieder einmal in ein Schulbuch geschaut werden muss… 😦
Ich übertrug das „kleine 1 x 1 mit K2“ an den Hahn. „Ja, klar mache ich“, sagte er vor einer Woche. Und soll ich euch was sagen? K2 kann es immer noch nicht. Einmal am Tag zu fragen, wie viel 6 mal 8 ist, eine falsche Antwort zu bekommen und die Anweisung zu geben, das müsse aber noch mal geübt werden, reicht einfach nicht.

Was ist daran nur so schwer zu verstehen? Warum muss ich immer erinnern? Warum muss ich, wenn ich möchte, dass es K2 lernt, mich doch selber kümmern? Müssen wir Mamas alles machen? Mama, Putzfrau, Lehrerin – alles unbezahlt? Ich gebe gerne zu, dass ich auch das eine oder andere vergesse. Dass ich z.B. vorgestern ein Übungsdiktat mit K2 schreiben wollte. Dann schreibe ich mir einen Zettel und mache es am nächsten Tag. Warum kann der Hahn das nicht? Ist es denn zuviel verlangt, mit K2 in sechs Wochen das kleine 1×1 aufzufrischen?

Boaaahh – ich muss jetzt aufhören zu schreiben, ich steigere mich sonst nur unnötig da rein…. und dann:  

Advertisements
Kategorien: Ein Paar Problemchen | 7 Kommentare

Beitragsnavigation

7 Gedanken zu „Hausaufgaben

  1. Ich hab´ dabei eher ein Qualitätsproblem – DesperateWorkingDad macht es schon, aber halt nicht so toll wie ich (wer kann das schon :-)), daher habe ich die Wahl zwischen selber machen oder mich mit Substandard zufrieden geben. Was dabei zum Thema „Lernen in den Ferien“ herauskommt, könnt ihr hier nachlesen:
    http://desperateworkingmum.wordpress.com/2011/08/08/ferienschule/

  2. Es erinnert mich an den alten Witz vom Beamten-Mikado: Der verliert, der sich zuerst bewegt. Und weil das Huhn zuerst das schlechte Gewissen hat, wenn die Brut nicht richtig bebrütet wird, bewegt sie sich auch zuerst. Ein Plus für den Hahn. Und für Lehrer, Chefs, und wer weiß noch wen …

  3. Also, wenn Du mit dem Kind das 1×1 üben musst (übrigens, magst Du mein Kind dazu nehmen ???), dann bleiben halt andere Sachen liegen.

    „Wie Hahn, Du willst Abendessen ? Das habe ich nicht geschafft. Ich habe mit dem Kind das 1×1 geübt.“

    Oder Du machst es so wie ich, nerven, nerven, nerven. Oder auch nett formuliert: Ständig daran erinnern. Ist wie bei den Kindern, die muss man ja auch immer wieder an ihre Aufgaben erinnern.

    Wobei ich mit meinem Hahn wohl das große Los gezogen habe, bei solchen Sachen (also Hausaufgaben) muss ich nur einmal etwas sagen und er macht es. Andere Sachen (Schatz, kannst Du bitte die Tür an meinem Auto reparieren, etc.) bleiben gerne länger unbearbeitet.

    Aber siehe oben: Hartnäckiges Nachfragen hilft oder die Drohung damit morgen in die Werkstatt zu fahren.

    Ich schicke Dir eine große Portion Nerven und eine noch größere Portion Schokolade 😉

  4. Ich glaube das ist eher ein Fehler in der Erziehung, bei Jungs lässt / ließ man gern mal was durchgehen was so „Haushalt“ & co betrifft, Mädchen wurden eher dazu erzogen sich um Familie usw. zu kümmern. Hahn sitzt Gespräche gern mal aus :-/ Pick dir eine Situation raus bei der du es verantworten kannst wenn nichts bei rum kommt wenn er sich drum kümmert und greife nicht ein. Vielleicht eine Situation, die ihn auch selbst betrifft. Muss ja nichts gemeines sein, eine Kleinigkeit eben die ihn spüren lässt das er dafür „zuständig“ war und nichts bei rum kam weil er nichts gemacht hat.

  5. das ist die taktik – — geht mit allem – beim teller wegräumen nach dem essen angefangen. es ist wirklich doof das so viele hühner den selben kleinkrieg ständig und immer wieder führen müssen. hast du mit dem hahn schon ernsthaft drüber gesprochen?

  6. Weil Hahn weiß, dass Huhn irgendwann genug hat und es doch selbst macht. Selbst wenn es zum Nachteil des Kindes ist, weil Huhn eben tätig wird bevor es für das Kind wirklich ein Nachteil wird. Und Hahn weiß das Huhn tätig wird. Dumm ist nur, wenn Huhn es darauf ankommen lässt und nicht tätig wird, um Hahn mal zu zeigen, das sein Nichtstun auch Konsequenzen hat, hat das Kind den Nachteil das keiner mit ihm übt. Huhn lässt es nicht soweit kommen und Hahn weiß das.
    Das ist aber nur meine Meinung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: