Expertin – ich

Katze hat schwarze Krümelchen im Fell und irgendwie noch so ein paar weiße. Ich google. Die Netzgemeinschaft ist sich sicher, das können nur Flöhe sein. Katze hatte vor zwanzig Jahren Flöhe. Das sah anders aus. Dramatischer! Und es wurde wie wild gekratzt. Ein Juckreiz besteht, das ist offensichtlich. Aber was es auch ist, es muss etwas getan werden. Ich google noch einmal und komme aufgrund der weißen, festsitzenden Krümelchen zu dem Schluss, dass es sich um Haarlinge handeln könnte.

Ich nutze einen Dämmerzustand meines Lieblingsvierbeiners aus, um jeden Quadratmilimeter des Fells zu untersuchen. Alles was nicht ins Fell gehört, wird entfernt. Und dann sehe ich es. Etwas großes, schwarzes kämpft sich durch den Langhaar-Dschungel. Obwohl es so behäbig daherkommt, gelingt es mir nicht, das Ungeziefer zu fangen. Katze legt sich auf die andere Seite und ich mache mich erneut auf die Suche. Irgendwann will Katze woanders liegen. Sie räumt den Platz auf der Couch und verkriecht sich auf den Sessel und ich gebe erst einmal auf.

Stattdessen rufe ich bei der Tierärztin an und beschreibe das „Phänomen“. Die stationäre Tierärztin meint ich solle ein Spot-on Mittel für Babykatzen abholen.*
Doch großes Problem, K2 muss zum Training und die Trainingsstätten liegen in der entgegengesetzten Richtung. Aber ich will dieses Medikament. Jetzt! Ich will meiner Katze sofort helfen und google nach Tierarztpraxen rund um die Sportstätte und werde auch fündig. Dann mache ich mich noch einmal über den Vierbeiner her, weil ich mir denke, dass es nicht schaden kann, in eine fremde Tierarztpraxis Beweismaterial mitzunehmen (da könnte ja jeder kommen und Medikamente verlangen). Ich fange erneut an, Katzes Fell zu durchsuchen. Sie ist immer noch total entspannt und lässt sich von mir nicht stören. Und dann läuft das Vieh wieder da rum. Diesmal schaffe ich es, es mir zu krallen – im wahrsten Sinne. Im Waschbecken ersäufe ich es. Als es sich nicht mehr bewegt, nehme ich es (auch wieder im wahrsten Sinne) unter die Lupe. Es ist ein Floh! Kein Haarling. Das kann doch nicht wahr sein, so einen großen Floh habe ich noch nie gesehen. Offensichtlich haben sich die Tierchen in den letzten 20 Jahren auch weiterentwickelt.

Ich packe die Flohleiche in ein kleines Döschen. Und bin immer noch unsicher. Wenn Katze Flöhe hätte, müsste sie sich dann nicht viel mehr kratzen? Na egal, ich werde es in der Tierarztpraxis zeigen und dann wird man mir schon das richtige Mittel für mein geplagtes Tier mitgeben.
Denkste! Die eine Praxis hat geschlossen (Donnerstagnachmittag????), in der anderen heißt es „Das Mittel haben wir nicht!“ Mein kleines Döschen und ich ziehen wieder ab.

Ich sitze im Auto und warte auf K2. Meine Gedanken kreisen um den Inhalt des Döschens. Floh oder Haarling? Was ist das weiße Zeug? Was ist das schwarze Zeug? Floh oder Haarling? Wo bekomme ich das Medikament her? Floh oder Haarling? Ich drehe das Döschen auf. Floh oder Haarling? Zack, da hüpft mir was entgegen. Eins auf den Arm, zwei auf den Autositz. ES WAR EIN FLOH! Schön, das wir das jetzt geklärt haben.

 

 ************

*(Kleiner Exkurs: Ich fahre nicht mehr zum Tierarzt, weil Katze 22 Jahre alt ist und unter Bluthochdruck leidet. Den Stress möchte ich ihr ersparen. Eigentlich haben wir mittlerweile eine mobile Tierärztin. Aber die kann ich nicht kommen lassen, nur um uns ein Medikament zu überreichen. Schließlich kostet schon die Anfahrt ein paar Euro. Medikamente sind für Katze überhaupt ein Problem. Da bei alten Katzen die Nieren nicht mehr so gut funktionieren, muss man hier genau abwägen. Sie bekommt ein Mittel gegen Bluthochdruck. Alles andere muss genau überlegt werden.)

 

Kategorien: frisch gelegt, Neues aus dem Hühnerstall | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com. Das Adventure Journal-Theme.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 93 Followern an