Aufs Brot schmieren

Meine Schwiegermutter rief mich abends an: „Wir fahren zu WMF morgen, ich brauche einen neuen Topf. Sollen wir dir was mitbringen?“ So lieb, wie es meine Schwiegermutter auch gemeint hatte, die Frage war definitiv mit „Nein“ zu beantworten. Was auch immer ich mir von WMF kaufen würde, ich möchte es mir selber aussuchen.

Doch der Anruf irritierte mich aus einem anderen Grund. Ich bin noch nie zu WMF gefahren; ich weiß nämlich gar nicht, wo ich die Firma finde. „Wo fahrt ihr denn genau hin?“, fragte ich deshalb noch einmal nach.
„Zum Lagerverkauf. Gleich morgen um 7 Uhr“, kam die Antwort.
„Wieso denn so früh?“
Ich glaube, ich war einfach zu müde und raffte es deshalb nicht, dass meine Schwiegermutter mir mitteilen wollte, dass sie „Großes“ vorhatte und deshalb zum Einkauf bis zum WMF-Werksverkauf nach 73309 Geislingen/Steige fahren würde.

Als ich nachschaute, wo dieses Geislingen genau liegt, wurde mir bewusst, warum ich a. den Lagerverkauf nicht kannte und b. dort noch nie hingefahren bin. Es ist einfach zu weit. Da wollten meine alten Schwiegerleutchen stundenlang, theoretisch zweieinhalb Stunden, praktisch fast vier Stunden (einfach!!!!) zum Lagerverkauf fahren? Tut mir leid, da kam ich gedanklich nicht mit. Wenn sie wenigstens einen Kurzurlaub machen würden.

„Du weißt schon, dass du dann im dicksten Berufsverkehr unterwegs bist und auch an Karlsruhe und Stuttgart vorbei fahren musst?“ Ja, das wusste sie, aber sie ließ sich nicht beirren.

Mein Schwiegervater weiß ja grundsätzlich alles und sowieso alles besser. Wenn ich so eine Aktion gemacht hätte, dann hätte ich mir das von ihm j a h r e lang vorwerfen lassen müssen. Wieso fährt man bei den heutigen Benzinpreisen Hunderte Kilometer, um einen WMF-Topf zu kaufen?

Zwei Tage später kamen meine Schwiegerleute vorbei und erzählten von ihrem Ausflug. Der neue Topf hatte 50 Euro gekostet.  Ich fing gedanklich an zu überschlagen: Eine Tankfüllung für das Auto der alten Leutchen kostet mit Sicherheit 80 Euro. Macht 130 Euro für einen Topf.

Also, ich könnte mir vorstellen, dass man im Rhein-Main-Gebiet durchaus einen WMF-Topf für 130 Euro mit einer Fahrstrecke von max. 20 Kilometern kaufen kann. Davon abgesehen, dass es im Wertheim Village (Outlet) ebenfalls WMF gibt, welches ungefähr eine Stunde Fahrtzeit entfernt liegt.

Das geht mich natürlich nichts an, stimmt. Aber ich werde von nun meinem Schwiegervater diese Aktion mit Genuss bei jedem Familienfest „aufs Brot schmieren“, immer dann, wenn er die alten Geschichten von mir herauskramt – immer und immer wieder.

Apropos „aufs Brot schmieren“: Meine Schwiegerleute haben für ihre Enkel auch etwas von WMF mitgebracht, und zwar Nutella-Streicher. Und weil sie so „sinnvoll“ sind, vorsichtshalber für jeden Enkel einen (als ob hier jeder ein eigenes Nutellaglas hätte). Ich habe sie zu dem anderen Nutella-Streicher gelegt, den ich vor knapp zehn Jahren bei einer Werbeaktion von Nutella geschenkt bekam.

Kategorien: Archiv | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com. Das Adventure Journal-Theme.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 90 Followern an